The Second Sight – In The Grey CD Rezension

The Second Sight
Bild: The Second Sight

Endlich wieder Musik aus dem Ländle… und dann auch noch von einer Band die vor Jahren sehr erfolgreich durch die Nation tourte! Lange ließen die Jungs von The Second Sight nichts von sich hören. Nun haben sie sich an ein neues Werk getraut. DarkBW wollte ergründen, ob die Herren nach all den Jahren musikalisch etwas verlernt haben. Die neue CD In The Grey wurde daher gründlich ins Visier genommen!

Das neue Album The Second Sight – In The Grey

The Second Sight - In The Grey

Albumcover In The Grey / Foto: The Second Sight

Nach vielen Jahren der Abstinenz dürfen die Fans nun endlich den neuesten Silberling in den Händen halten. In The Grey* heißt die CD, welche am 22.11.2019 veröffentlicht wurde. Die CD knüpft genremäßig an die Altbekannten an und enthält Elemente des Electronic, Synthpop und Indie. Die CD liefert dem Hörer zehn brandneue Songs, als auch ein exklusives Bonus Material. Insgesamt erwarten den Liebhaber elektronischer Beats knapp 55 Minuten Klangpotential.
Das Booklet ist schlicht dunkelgrau, aber im Minimalismus liegt auch die Schönheit. Im Inneren befinden sich zwei Fotos von Sänger Alexander Vlassakakis und Dierk Budde. Leider enthält das Booklet für Textliebhaber keine abgedruckten Liedtexte. Zur Verteidigung muss man jedoch anmerken, dass die Stimme von Alex so klar und deutlich ist, dass die meisten Passagen gut verständlich sind.

Rhythmustreibend, basslastig und Ohrwurmverdächtig

Es ist wie nach Hause kommen: „There was a time – when you had a home (…) There was a place – that felt like home …“ Mit diesen Worten des ersten Lieds A Place Called Home eröffnet Alex die neue Scheibe, die bereits nach diesen ersten Zeilen erahnen lässt, dass es sich hierbei um etwas ganz Besonderes handeln wird. Nach den eindringlichen Zeilen setzt der rhythmische Beat ein, welcher den Hörer sofort mitschwingen lässt. Im Refrain entfaltet Alex sein Stimmpotential und zeigt, dass er über die Jahre nichts an Qualität verloren hat. Die Stimmvarianz ist großartig: samtig weich, die Stimmfarbe klar und deutlich, hohe Töne werden sauber getroffen. Der Opener wahrlich gelungen!

Ebenfalls sehr ‚beatlastig- poppig‘ ist der zweite Song der Scheibe Born On The Wrong Side, der sich inhaltlich damit befasst, auf welcher Seite des Lebens man geboren ist: „ Why you and not me – Who decides if I’m free…“ Anfänglich träumerisch, setzt auch hier der hämmernd- treibende Beat schnell ein, der sich sehr deutlich in den Bässen zeigt und sich zu einer wahren Rhythmusmaschinerie entwickelt. Ein absoluter Ohrwurm, der die Tanzbeine zappeln lässt.
Wenn Geschichte Musik macht: Interessant gestaltet ist History nicht nur durch den dringlichen Rhythmus, welcher an ein marschierendes Element erinnert. Alleine durch diese klangliche Verarbeitung ruft es dem Hörer unwillkürlich Metaphern ins Gedächtnis: „History repeats again“. Auch dieser Song wird Geschichte machen!

Düster melancholisch in manchen Momenten

Delicate Balance heißt der Song, der die düstere Seite dieser Veröffentlichung zeigt. Klare Rhythmen treffen sanfte Melancholie: Alex Stimmvarianz hierbei schwermütig, expressiv und weich. Ebenfalls stimmlich sehr interessant gestaltet sind die Songs Make It On Your Own und  Who Are They. Das ausdrucksstarke Moments Like This kann auf sich selbst angewendet werden: „In moments like this, time’s standing still“- Beim Hören scheint die Welt einen kurzen Moment still zu stehen. Weniger hämmernd, mehr melodiös und träumerisch, lassen die Songs und deren Lyrik Zeit zum Nachdenken.

Am Zahn der Zeit – Stream Your Life

Besser verpacken kann man die Gegenwart nicht: In Stream Your Life besingt das Duo die Problematik unserer heutigen Zeit: Snapchat/ WhatsApp/ Instagram,  Uploads/ Downloads, Smileys/ Emojis, – der Run nach Followern und Likes… Dennoch setzte ich bewusst hinter diesen Song einen Smiley 🙂 Daumen hoch!

Exclusives Bonusmaterial – Live und Acoustic

Das Bonus Material enthält zwei eindringliche Live Versionen, des altbekannten Tomorrow, als auch des neuen A Place Called Home. Man kann hierbei das Feeling der beiden auf der Bühne direkt nachempfinden und es zeigt welche Präsenz live zu Begeistern ist. Neben diesen beiden Liveversionen gibt es einen Acousticmix von Make It On Your Own. Das Zusatzmaterial darf man wahrlich einen Bonus nennen. Live Versionen kommen nicht immer so gut an, wie bei diesen beiden basslastigen Songs. Man bekommt direkt (wieder) Lust auf ein Konzert des Duos!

Fazit zu The Second Sight – In The Grey

Alex und Dierk haben im Laufe der Jahre in keinster Weise an Qualität verloren. Die CD ist von Anfang bis Ende absolut hörbar. Der rhythmustreibende Einfluss von Dierk kommt ebenso gut zum Tragen, wie das melodiöse Elemente von Alex. In 55 Minuten erwartet den Synthpop Hörer Melodie und Melancholie, Beat und Bass, Rhythmus und Klangexperiment – verpackt in einem lyrisch ansprechendem Grundpaket.

Trackliste ‚In The Grey‘

  1. A Place Called Home
  2. Born On The Wrong Side
  3. Nothing New
  4. Delicate Balance
  5. Make It On Your Own
  6. Who Are They
  7. History
  8. Apathy
  9. Moments Like This
  10. Stream Your Life
  11. When We Were Young
  12. Tomorrow (Live)
  13. A Place Called Home (Live)
  14. Make It On Your Own (Acoustic-Mix)

Wir verlosen aktuell 3x freien Eintritt für die Living The Darkness Tour mit Blutengel, Hocico, Chrom und Amduscia am 02.04.20 im LKA Stuttgart. Alle Infos findet ihr hier in unserer Ankündigung.

* = Affiliate-Link. Wenn ihr über einen solchen Link in einen Shop gelangt und dort etwas kauft, bekommen wir dafür eine kleine Provision. Am Preis ändert sich bei euch natürlich nichts.

Diese Rezension gibt die subjektive Meinung der Autorin Anny wieder und muss nicht mit der anderer übereinstimmen. Wir veröffentlichen nur eine von vielen persönlichen Meinungen im Internet.

The Second Sight - In The Grey

9,99 €
9

Musikauswahl

9.0/10

Bonusmaterial

9.0/10

Texte

9.0/10

Booklet

8.9/10

Gesamteindruck

9.2/10

Pros

  • Kurzweilig, Abwechslungsreich
  • Textlich gut
  • Basslastig, Rhythmisch
  • Bonus Material

Cons

  • keine Texte im Booklet
Teile diesen Beitrag
Geschrieben von Anny
Hallo liebe Community! Bereits seit der frühen "Scheunezeite" (die alten Hasen unter Euch kennen diese nur zu gut) bin ich mit der Szene verbunden und sie ist Bestandteil meines Lebens. Ich verbringe viel Zeit auf Konzerten um die Künstler live zu erleben und um deren musikalisches Engagement zu unterstützen. Daher schreibe ich besonders gerne über Konzerte. Ich bin für neue Musik zu begeistern, weshalb ich auch CD Vorstellungen, Interviews und sonstiges mache. Ich würde mich freuen, wenn ich den einen oder anderen dadurch musikalisch auch etwas inspirieren könnte. ;-) LG Eure ANNY

1
Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Emmanuel Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Emmanuel
Admin

Toll geschrieben. 😀 muss auch mal reinhören. 🙂