Nachgefragt: Interview mit JanRevolution

Bandfoto JanRevolution
Bild: JanRevolution

Anlässlich der momentanen Konzerttournee der sympathischen Synthiepop BandJanRevolution‘ hat DarkBW, Frontman Jan B. zu einem Interview gebeten, welchem er sich trotz der heißen Konzertphase sehr ausführlich widmete! Doch lest selbst 🙂

Interview mit JanRevolution

 

Bild:Anny/DarkBW

DarkBW: Hallo lieber Jan! Ganz herzlichen Dank, dass du dir trotz deiner aktuellen Konzertphase, Zeit für DarkBW nimmst um uns einige Fragen zu beantworten.
Jan, du machst ja schon seit langer Zeit Musik. Bereits seit 1998 bist du musikalisch aktiv. Was hat dich damals (als auch heute) bewegt Musik zu machen und welchen Stellenwert hat die Musik in deinem Leben?

Jan: Hallo liebe Anny, das mache ich doch sehr gerne und freue mich, dich dadurch auch endlich persönlich kennen zu lernen.
Ja, musikalisch bin ich zwar seit 1998 aktiv, aber wenn man es genau nimmt schon seit meiner Kindheit. Mein 1. Konzert habe ich als Kindergartenkind in einer Kinderkrippe gegeben, mit 8 Jahren die ersten Songs geschrieben… – aber soweit zurück schauen wir jetzt mal nicht. Jeder hat so seinen eigenen Weg beschritten, bis er zu dem Entschluss gekommen ist, Musik mit ernsthaftem und professionellem Engagement zu betreiben! Das war bei mir tatsächlich dann im Jahre 1998.
Auch wenn dieser Satz sicher schon oft gesagt/geschrieben wurde: für mich ist Musik mein Leben.
Ich kann sicherlich irgendwann nicht mehr auf einer Bühne stehen, aber ohne Musik könnte ich nicht leben! Dafür hat sie mich auf meinem langen und zwischenzeitlichen manchmal steinigen Weg immer begleitet, geprägt, gelehrt, befreit, entspannt, beruhigt oder mir geholfen. Musik ist nichts greifbares, es ist für mich ein Gen, ohne dem es in meinem Leben nicht ginge – ganz gleich ob in guten oder schlechten Zeiten.

Veränderungen bei JanRevolution im Laufe der Jahre

DarkBW: Was hat sich für dich im Laufe der Jahre verändert- musikalisch oder auch persönlich? Hat JanRevolution auch etwas mit persönlicher Revolution/strukturellem Wandel zu tun?

Jan: Absolut.
Man wächst an und mit den Aufgaben. Auch wenn das keiner gerne hört oder sagt, aber das Musikbusiness ist ein hartes Brot geworden. Für mich selbst gesprochen bin ich in den letzten Jahren bedeutend „abgeklärter und nüchterner“ geworden. Die großen Visionen und Träume sind der Realität gewichen, man ist erwachsener und somit viel vorsichtiger geworden. Allerdings stecken dafür umso mehr Emotionen in meinen Songs; jeder Einzelne ist ein Stück meiner Persönlichkeit. Ich verarbeite unheimlich viel von meinem Leben in den Songs (natürlich gut „verpackt). Trotz des immer berechenbareren Marktes habe ich nie die Lust und vor allem die Liebe zur Musik verloren.

Meine persönliche Motivation ist auch, die Menschen bei einem Konzert oder generell mit meinen Songs abzuholen um mich auf eine Reise zu begleiten, wo sie Ihren eigenen Alltag für einen kurzen Moment vergessen können. Vielleicht sogar durch Songs Kraft schöpfen können, eigene Sorgen zu verarbeiten/ anzugehen. Ich möchte die Menschen auch gerne emotional berühren, etwas in Ihnen auslösen, auch wenn es manchmal nur zu einem „Ohrwurm“ reicht. Aber auch der kann sich positiv im eigenen Alltag auswirken 😉

JanRevolution – Der Weg zur Band

DarkBW: Deine Texte schreibst du selbst Jan. Wovon handeln sie überwiegend? Entstehen erst Texte, dann die Musik – oder umgedreht?

Jan: So vielfältig meine Musik ist, so auch meine Texte. Es gibt für mich kein bestimmtes Themengebiet auf das ich mich beschränke. Manchmal sind es persönliche Erfahrungen, die ich verarbeite. Manchmal auch einfach nur eine gute Geschichte. In 90% entsteht erst ein Instrumental, wovon ich mich zu einem Text inspirieren lasse.

 

DarkBW: Aus dem Booklet eures Album ‚Return To Sender‘ möchte ich einen Satz zitieren: „The world is departed in two sections. A good one and a bad one. Only our actions show where we belong to.“
Was machen für dich diese ‚Taten‘ aus, die bezeugen wofür wir uns entscheiden?

Jan: Nun, es kann kein Gut ohne ein Böse geben.
Erst wenn man beides gesehen/gespürt hat, weiß man worum es geht! Dann kann man Stellung beziehen um dadurch auch sein Handeln zu beeinflussen. Jeder hat Phasen, in welchen man sich nicht vorbildlich verhalten hat. Und jeder darf Fehler machen, solange man daraus lernt. Wenn man danach auch sein Verhalten wieder in das Gute korrigiert, hat für mich jeder eine 2. Chance verdient.

 

DarkBW: Wie habt ihr euch als Band zusammengefunden? Ihr seid ja neuerdings auch zu dritt…

Jan: Naja, das ist eine recht lange Geschichte, weil ich einst Solo begonnen habe. Auf dieser Reise habe ich viele Weggefährten gehabt. Ab einem gewissen Zeitpunkt ist daraus immer wieder eine Band geworden. Ich möchte keinen Einzigen von ihnen missen, denn jeder Einzelne hat mich geprägt und zu einem besseren Menschen gemacht. JanRevolution ist für mich mein persönliches Kind, welches ich mit Hilfe meiner Weggefährten großziehe – wie eine „Patchworkfamily“. Wobei ich ganz ehrlich zugebe, die aktuelle Besetzung, gern bis zum Ende meiner musikalischen Tage bleiben darf…
Wobei, ein Drummer zusätzlich wär cool… -naja lassen wir das 😀

 

Nebenprojekte der JanRevolution Künstler

DarkBW: Gibt es noch Nebenprojekte für dich oder die anderen Musiker?

Jan: Alex ist noch Keyboarder und Gitarrist in drei weiteren Projekten/Bands, wobei seine Priorität ganz klar bei JanRevolution liegt. Allerdings finde ich das auch toll, dass er noch andere Sachen macht. Somit bringt er zusätzlichen Input in JR ein und sammelt nebenher auch wichtige Erfahrungen und Erkenntnisse, die er mit uns anderen teilen kann.
Renè ist erst neu bei uns und hat noch keine Vorprägung. – Ich kann ihn mir noch so erziehen, wie ich mag (zwinker)!
Ich selbst habe vor ein paar Jahren neben JanRevolution (hieß damals nur Revolution) nebenbei als Sänger und Songwriter für ‚Lost Area‘ mitgewirkt. Nach all den Jahren käme das für mich aber nicht mehr in Frage. Zeit ist für mich mittlerweile ein höheres Gut als Geld geworden. All meine Liebe, Zeit und mein Geld investiere ich nur noch in mein eigenes Kind und das heißt ganz klar JanRevolution 😉

 

DarkBW: Ihr habt ja nun schon ein paar Konzert-Tage hinter euch. Hat es euch seither Spaß gemacht und was ist das Besondere? Ist es immer wieder spannend auf der Bühne, vor neuem Publikum, oder gewöhnt man sich irgendwann daran?

Bild:Anny/DarkBW

Jan: Es ist immer großartig auf Tour zu sein. Mit einer Band wie !Distain, durch die man selbst einst geprägt wurde, ging für uns auch ein persönlicher Traum in Erfüllung (der nächstes Jahr wahrscheinlich fortgeführt wird). Es ist toll mit Songs an denen man so lange gefeilt und produziert hat endlich ‚live auf Tour‘ zu können und die Reaktionen darauf zu erfahren. Jedes Mal aufs Neue, Menschen mit der Musik begeistern zu können. Jedes Konzert ist immer wieder eine neue Erfahrung, keins ist bisher je gleich gewesen. Und spannend bleibt es immer wieder, da man nie vorher weiß, wie es läuft. Nervosität ist (Gott sei Dank) auch immer noch vor jedem Konzert da : ) Die Magie und der Wunsch auf der Bühne zu stehen (am liebsten jedes Wochenende) ist ungebrochen 😉

Ausblick von JanRevolution

DarkBW: Auf was dürfen sich deine ‚Revolutionäre‘ in nächster Zeit noch freuen?

Jan: Auf eine Fortsetzung der Tour mit !Distain 🙂 -die Planungen dafür haben schon begonnen. Auf ein neues Album ( ENDLICH 😀 ) im nächsten Jahr. Auf ein großartiges Jahresabschlusskonzert in Hamburg, wo wir selbst mal Headliner sein dürfen und auch volle 90 Minuten Vollgas geben werden 😉 (Und soeben gerade erfahren, wird die Aftershow im Waagenbau Hamburg niemand geringerer als Dr. Motte stellen (freu)… ) Des Weiteren wird es in Hamburg ein schönes „AfterMovie“ unseres Jahres 2019 auf Leinwand geben.
Im nächsten Jahr sicher auch wieder eine Singleauskopplung mit Videoclip Release. Weitere tolle Konzerte u.a. mit Chrom (direkt am 3.1.2020 im Oberhausener Kulttempel). Und einigen weiteren Überraschungen, die wir uns aber noch für nächstes Jahr „aufheben“ .

 

DarkBW: Gibt es zum Schluss noch etwas was du den Lesern und Fans mit auf den Weg geben möchtest?

Bild:Anny/DarkBW

Jan: Zuallererst einmal ein Dankeschön an Dich Anny, die Möglichkeit JanRevolution auch bei DarkBW vorstellen zu dürfen.
Ein riesen Dank an alle Menschen, die uns seit Jahren die Treu halten und uns auf unserer Reise begleiten. Allen Besuchern, die uns auf Konzerten und auch auf den Touren begleiten und mit Ihrer Herzlichkeit und Energie tragen.
Wenn wir hiermit neue Menschen auf uns aufmerksam machen konnten, besucht uns auf einem Konzert oder auf den verschiedenen Plattformen, wir freuen uns auf EUCH. Seid gespannt auf Kommendes und haltet uns weiterhin die Treue!

Vielen lieben Dank und bis bald
JanRevolution

Wir bedanken uns bei der Band für das Interview und wünschen für die Zukunft alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

JanRevolution im Netz

Facebook

 

Teile diesen Beitrag
Geschrieben von Anny
Hallo liebe Community! Bereits seit der frühen "Scheunezeite" (die alten Hasen unter Euch kennen diese nur zu gut) bin ich mit der Szene verbunden und sie ist Bestandteil meines Lebens. Ich verbringe viel Zeit auf Konzerten um die Künstler live zu erleben und um deren musikalisches Engagement zu unterstützen. Daher schreibe ich besonders gerne über Konzerte. Ich bin für neue Musik zu begeistern, weshalb ich auch CD Vorstellungen, Interviews und sonstiges mache. Ich würde mich freuen, wenn ich den einen oder anderen dadurch musikalisch auch etwas inspirieren könnte. ;-) LG Eure ANNY

2
Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Emmanuel Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Emmanuel
Admin

Cooles Interview! 🙂 Sollte mich mal mit der Band auseinander setzen. 😀