Festivalbericht : Synthetic Orange mit TORUL, PSYCHE, SCHWARZBLUT feat HANNAH WAGNER, FORETASTE

Bereits zum dritten Mal fand das SYNTHETIC ORANGE im Substage-Cafe in Karlsuhe statt. Veranstalter Bernd Welter konnte auch dieses Mal wieder vier einzigartige internationale Bands für das Festival gewinnen. DarkBW hat sich das Synthpop Festival nicht entgehen lassen und für euch Eindrücke gesammelt!

 

Allgemeines

Das Substage ist bekannt für seine guten Konzerte in Wohnzimmeratmosphäre. Ein bis zwei Mal im Jahr gibt es dort außer der Reihe ein Synthpop Festival der besonderen Art. Der Grundgedanke des Verantwortlichen Bernd Welter geht auf. Die Idee für das Festival wurde einst aus einer Geburtstagsparty geboren und reift inzwischen zu einer handfesten Größe heran.
In dieser ersten Frühjahrsveranstaltung brachte Welter vier sehr unterschiedliche Bands auf die Bühne. Das Konzept war durchdacht und ludt einmal mehr auf musikalische Entdeckungsreise ein. Mit dem slowenischen Headliner TORUL hatte Welter ein ganz besonderes “Schmanckerl” parat. Da die Schweden von ME THE TIGER die Teilnahme zuvor leider absagen mussten, rutschte mit PSYCHE kurzfristig ein ebenbürdiger Player ins Lineup. Abgerundet wurde das Programm von SCHWARZBLUT und FORETASTE.

 

FORETASTE

Das Pariser Electro Projekt ist in Frankreich längst keine unbekannte Größe mehr. Das verantwortliche Duo nennen sich “CreatureXX”-Vocals sowie “CreatureXY”-Programming und macht bereits seit geraumer Zeit gemeinsam Musik. Ihr Sound klingt nach melodischem Synthpop aus den 80er Jahren.
Dass sie das erste Mal seit sechs Jahren wieder auf der Bühne standen, war dem energischen Team nicht anzumerken. Routiniert spielten sie ihren Eröffnungsgig. Als Opener auf einem Festival hat man es bekanntlich oft etwas schwerer; trotzdem schafften es die Franzosen, das noch etwas zurückhaltende Publikum zum Mitmachen zu animieren. Mit Liedern wie Stupid Girl/Garbage cover, Ego und Re-Love legten sie gut vor.
Der Einstieg ins Festival war mehr als gelungen.

 

SCHWARZBLUT FEAT HANNAH WAGNER

Hierzulande noch wenig bekannt ist die Formation um die Niederländer Schwarzblut. Das Projekt vereint ihre Liebe zu geschichtlicher deutscher Gedichtkunst und elektronischer Musik. Die Holländer hatten eine beachtliche Bühnenpräsenz. Ihre musikalische Darstellung untermalt von Videosequenzen, bestens abgestimmter Lightshow und der imposanten Drums. Bereits ab dem ersten Lied waren die Besucher gefesselt und mitgerissen von der freigesetzten Energie. Highlight war das Zusammentreffen mit der Leipzigerin Hannah Wagner (u.a. Helium Vola- bekannt auch unter dem Namen “Saeldes Sanc”). Gemeinsam präsentierte das imposante Quintett musikalische Schätze in germanischer und alter französischer Sprache. Sie vereinten mittelalterliche Klänge mit elektronischen Beats und Rhythmus par excellence. Die Symbiose aus balladesken Gesang, Synthpop und Drums – einzigartig in dieser Hinsicht. Eine wahre Neuentdeckung am Musikhimmel, welche man live erlebt haben muss.

 

PSYCHE

Das herzliche kanadisch/deutsche Duo ist eine bekannte Größe in der Szene. Die populären Musiker spielen bereits seit drei Jahrzehnten ihre Kombination aus Electro, Synthpop, Dark Wave und Beats. Das musikalische Repertoire ist groß: Besonders bekannt ihre Klassiker wie Unveiling the secret oder Goodbye Horses (Filmmusik von ‚Schweigen der Lämmer‘), die natürlich auch in Karlsruhe nicht fehlen durften. Es gab eine musikalische Rundreise durch die jahrelang währende Bandgeschichte der Elektroniker. Diese war abwechslungsreich melancholisch-schwermütig aber durchaus auch freudig-tanzbar. Sänger “Darrin Huss” sang sehr ausdrucksstark und ging augenscheinlich in seiner Musik auf. Dies äußerte sich vor allem in seinen Tanzbewegungen als auch in seinen grandiosen Gesangseinlagen! Das Duo verzichtete hierbei auf viel überflüssigen technischen Aufwand. Sie überzeugten durch ihre Musik, ihre Sympathie und dem freigesetzten Enthusiasmus.

 

TORUL

Was als Ein-Mann-Formation (Namensgeber und Gründer der Band “Torul Torulsson”) vor vielen Jahren begann, wuchs schnell zu einem dreiköpfigen Team an. Die Slowenier (Torulsson-Keyboard, Maj Valerie-Gesang, Borut Dolenec- Synthie) tourten im letzten Jahr zunehmend erfolgreich in Europa und spielten bereits vor großem Publikum, wie z.B. dem M’era Luna. Über fünf Alben haben die Musiker bereits veröffentlicht. Schon lange gehören sie nicht mehr nur zu einem “Geheimtipp” der Szene. Ihre Musik ist elektronisch, tanzbar und hat eine individuelle Note. Besonders der klare Gesang wirkt sehr mitreißend. Musik, die zum Träumen und Nachdenken anregt. Bekannt wurden sie unter anderem durch ihre kraftvollen Lieder Saviour of Love oder Monday. Auf dem SYNTHETIC ORANGE stellten sie außerdem ihre neue Singel Ausverkauft vor. Die Vorfreude auf das neue Album wird durch diese neue Singleauskopplung zweifellos gesteigert. Ihre Liveshow ist durch die ausgeklügelte Videoperformance sehr inspirierend für den Zuhörer. Die genau auf die Musik abgestimmte Bühnenshow erwies sich als glänzender Abschluß eines gelungenen Konzertabends!

 

Resümee und Ausblick

 

Alles in allem ein sehr überzeugendes Konzept, das Organisator Bernd Welter und sein Team mit sehr viel Herzblut und Eigeninitiative auf die Beine stellen. Das Festival ist klein und überschaubar. Es gibt genügend Platz zum Tanzen, Sitzmöglichkeiten innen als auch auf der Dachterrasse sind vorhanden und auch die Verpflegung ist bestens gewährleistet. Das Festival ist eine hervorragende Möglichkeit, auch unbekanntere Bands in persönlicher Atmosphäre zu erleben.
Wir hoffen noch auf viele weitere “orangene” Festivaltage!

Save the Date!

Das vierte Synthetic Orange wird am 12. Oktober 2019 stattfinden.

DarkBW wird euch über das Lineup auf dem Laufenden halten!

 

Impressionen

 

Foretaste – Re Love (Synthetic Orange 2019.1, Karlsruhe)

 

Schwarzblut – Ich minne sinne

 

Psyche – Unveiling the secret (Synthetic Orange 2019.1)

 

Torul – Saviour of Love (Synthetic Orange 2019.1)

 

Disclaimer

Dieser Bericht gibt die eigene freie Meinung der Verfasserin wieder und wurde nicht durch die Künstler oder sonstige beeinflusst. Auch wenn DarkBW.com für den Inhalt auf dieser Seite verantwortlich ist, können die inhaltlichen Bewertungen in Berichten, Reviews und Anderem auseinandergehen. Wir bitten um Verständnis und möchten darauf hinweisen, dass wir mit unseren Bewertungen und unseren Eindrücken eine von vielen subjektiven Meinungen im Internet sind.

Synthetic Orange Festival 2019

0.00
9.2

Bandauswahl

9.5/10

Organisation

9.5/10

Athmosphäre

9.0/10

Preis

9.0/10

Gesamteindruck

9.0/10

Pros

  • Vielfältige Bandauswahl
  • Gemütliche Athmosphäre
  • Tolle Organisation
  • Ausreichend Sitzmöglichkeit
  • Angemessener Preis
Teile diesen Beitrag
Geschrieben von Anny
Hallo liebe Community! Bereits seit der frühen "Scheunezeite" (die alten Hasen unter Euch kennen diese nur zu gut) bin ich mit der Szene verbunden und sie ist Bestandteil meines Lebens. Ich verbringe viel Zeit auf Konzerten um die Künstler live zu erleben und um deren musikalisches Engagement zu unterstützen. Daher schreibe ich besonders gerne über Konzerte. Ich bin für neue Musik zu begeistern, weshalb ich auch CD Vorstellungen, Interviews und sonstiges mache. Ich würde mich freuen, wenn ich den einen oder anderen dadurch musikalisch auch etwas inspirieren könnte. ;-) LG Eure ANNY

2
Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
AnnyBernd Welter Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Bernd Welter
Mitglied

Vielen Dank für den tollen Bericht! Es war uns eine große Freude und Ehre die Bands auf die Bühne bringen zu dürfen. Auch dass mit J.L. de Meyer (Front242) ein sehr prominenter Gast im Publikum war macht uns stolz. Die nächste Sause ist dann am 12. Oktober und die Verhandlungen mit möglichen Bands sind im Gange!
Details dann über Facebook und auf http://www.synthetic-orange.net